Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule

Landesprogramm Start Deutsch

Mit dem Landesprogramm wird die Förderlücke im Sprachangebot für Personen ohne Zugang zum Integrationskurs geschlossen. Thüringenweit werden Erstsprachkurse in Deutsch als Zweitsprache bis zum Niveau A2 (einschließlich Alphabetisierung) durchgeführt. Am 15. August 2018 wurde das Projekt auf die Niveaustufe B1 ausgeweitet. 

Projektförderung durch das Thüringer Ministerium für Migration, Justiz u. Verbraucherschutz auf Basis der „Richtlinie zur Gewährung von Zuwendungen des Freistaats Thüringen für die Förderung der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund“.

Laufzeit: 1. Januar 2020 bis 31. Dezember 2020

Im Projekt erfolgt die Umsetzung eines modularisierten Sprachkursangebots zur Vermittlung von Deutschkenntnissen bis zum Niveau A2. Es werden bedarfsorientiert 3 Module angeboten: Alphabetisierung (300 UE), Deutsch A1 (250 UE) und Deutsch A2 (250 UE). Seit dem 15. August 2018 ist ferner auch eine Teilnahme am Modul Deutsch B1 (250 UE) möglich. Mit der Modularisierung werden die vergleichsweise geringe Schulvorbildung und der individuelle Förderbedarf berücksichtigt. Eine Lernbegleitung kann ergänzend eingesetzt werden, z.B. zur Binnendifferenzierung im Kurs, zur Begleitung bei Exkursionen im Rahmen beruflicher Orientierung, zur sozio-kulturellen Wissensvermittlung, zur individuellen Unterstützung in Lernzirkeln oder in Form eines Förderunterrichts sowie zur Vermittlung von Sozialkompetenzen und zur Unterstützung beim Lernmanagement.

Der Unterricht findet ganztägig mit 5 bzw. 4 UE pro Tag an 5 Tagen pro Woche statt; der Umfang pro Modul beträgt 250 UE bzw. 300 UE im Alphabetisierungsmodul; mit einer Dauer von 50 bzw. 75 Tagen sowie 10 bzw. 15 Wochen. Zusätzlich wird im Umfang von durchschnittlich 1h/Tag eine Lernbegleitung angeboten, diese kann nach Bedarf angepasst werden.

Die Inhalte der Sprachkurse im Landesprogramm sind: Deutsch als Zweitsprache (sprachliche und schriftsprachliche Kompetenzen), Lernerautonomie, Lernstrategien, Orientierung in Deutschland (soziokulturelles Wissen, Wertevermittlung). In den Modulen A1, A2 und B1 (seit August 2018) wird – bei Vorliegen der Voraussetzungen - für jeden Teilnehmenden eine telc Sprachprüfung ermöglicht.

Im Sprachkurs werden durch eine klare äußere Struktur und in überschaubarem Setting Werte und Kompetenzen wie Pünktlichkeit, regelmäßige Kursteilnahme, Ordnung der Arbeitsmittel, Erledigung von Lernaufgaben etc. vermittelt und geübt. Durch das Kennenlernen und Einüben der in Deutschland üblichen Sozialformen der Unterrichtsgestaltung wie Dialogarbeit, Arbeitsgruppenarbeit, eigenständiges Arbeiten im Unterricht sowie die Vermittlung von Lernstrategien werden die Grundlagen für das weiterführende Lernen auf dem Weg in die Berufs- und Arbeitswelt gelegt.

Jeder Teilnehmende erhält eine Teilnahmebescheinigung, welche die Inhalte, den Umfang der Teilnahme und das erreichte Sprachniveau beinhaltet.

Zusammengefasste Informationen zum Landesprogramm Start- Deutsch können Sie hier in Form eines Flyers herunterladen.

Ansprechpartnerin

Swetlana Dominnik-Bindi

Leitung Fachreferat Deutsch als Zweitsprache, Integration und Kultur
Leitung Projekte: IQ Netzwerk, Erstorientierungskurse (EOK), Start Deutsch
Leitung Querschnitt: Diversity

Swetlana Dominnik-Bindi

Tel: +49 (0)3641 53423-22
E-Mail: swetlana.dominnik-bindi(at)vhs-th.de

zurück

Thüringer Volkshochschulverband e.V.

Saalbahnhofstr. 27
07743 Jena

Tel.: 03641 53423-10
Fax: 03641 53423-23
E-Mail: Landesverband@vhs-th.de

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag:
08:00 - 17:00 Uhr

Freitag:
08:00 - 15:00 Uhr

Hier finden Sie Publikationen und Materialien für Ihre Kursgestaltung sowie Dokumente zum Download.

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen