Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule

GruKiTel (Grundbildung - Kirchengemeinden - Telefonberatung)

 „Erreichen von Menschen mit geringen Grundbildungskenntnissen in katholischen Kirchgemeinden und im kirchlichen Umfeld der Caritas über Kontaktpersonen und Anbieten von individuellen, niedrigschwelligen Lernangeboten unterstützt durch fachkundiges Lehrpersonal und Thüringer Telefon-Hotline Grundbildung“

 

Laufzeit:

01.10.2018 – 30.09.2021

Ausgangslage

Die Gewinnung von deutschen Muttersprachler*innen für Bildungsangebote im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung erweist sich nach wie vor als eine besondere Herausforderung für Bildungseinrichtungen deutschlandweit. Während in Deutschland 6,2 Millionen Menschen als funktionale Analphabetinnen und Analphabeten gelten können, nehmen jährlich nur ein Bruchteil der Betroffenen (0,7 %) entsprechende Lernangebote wahr. Dies verweist darauf, dass eine große Anzahl von potenziellen Teilnehmenden mit den bisherigen Grundbildungsangeboten noch nicht erreicht wird. Der lebensweltliche Ansatz der Förderrichtlinie bietet die Gelegenheit diesen Bereich weiter zu betrachten und durch neue zielgruppenadäquate Ansätze und Methoden zu erweitern.

Ziel

Das Projekt GruKiTel wird versuchen Menschen mit geringen Lese- und Schreibkenntnissen - über Vertrauenspersonen in katholischen Kirchengemeinden und Sozialeinrichtungen des Caritasverbandes - zu erreichen. Diesen Weg erachten wir als äußerst vielversprechend bei der Ansprache von Betroffenen, da in diesen Strukturen eine direkte und vertrauensvolle Begegnung zwischen den Menschen erfolgt.

Es werden individuell angepasste, niedrigschwellige Lernangebote, wie Lerncafes, mobile Laptop-Treffs (aufsuchende Alphabetisierungsarbeit) und eine Thüringer Telefon-Hotline Grundbildung unterstützt durch fachkundiges Lehrpersonal angeboten. Damit werden neue Formate jenseits der klassischen Komm-Angebote der institutionellen Erwachsenenbildung entwickelt, umso die Lernbedürfnisse da aufzugreifen, wo sie entstehen. Dabei werden Orte ausgewählt, die sich in der gewohnten Lebenswelt der Betroffenen befinden.

Damit einhergehend soll die Diskrepanz zwischen potenziellen und tatsächlichen Teilnehmenden an Alphabetisierungskursen verringert werden, um diejenigen Personen zu erreichen, die durch vorhandene Angebote bisher nicht (ausreichend) angesprochen werden.

Die Vertrauenspersonen aus den katholischen Kirchengemeinden und den Sozialeinrichtungen der Caritas werden im Rahmen des Projektes sensibilisiert und mit Wissen zum Erkennen, Ansprechen, Informieren, zur Lernstanderhebung und Motivation der Betroffenen ausgestattet.

Weiterhin werden Schulungskonzepte entwickelt, welche die Dozent*innen im Bereich der niedrigschwelligen Lernangebote weiterqualifizieren.

Ferner bietet jene Förderrichtlinie die Möglichkeit, die in Thüringen noch fehlenden niedrigschwelligen Lernangebote exemplarisch an den Modellstandorten (Erfurt und Eichsfeld) zu erproben und anschließend thüringenweit an den Volkshochulen oder bei den anerkannten freien Bildungsträgern zu etablieren.

 

 

  • Etablierung neuer lebensweltnaher Lernorte innerhalb der katholischen Kirche und den Sozialeinrichtungen der Caritas
  • Bereitstellung von niedrigschwelligen Lernangeboten (z.B. Lerncafe, Laptoptreffs, Thüringer Telefon Hotline  Grundbildung, aufsuchende Alphabetisierungsarbeit)
  • Sensibilisierung von Personen aus der katholischen Kirchengemeinde und Mitarbeitende des Caritasverbands für das Bistum Erfurt, zum Thema Alphabetisierung/ Grundbildung
  • Entwicklung von Schulungskonzepten für die niedrigschwelligen Lernangebote
  • Qualifizierung von Kursleitenden

 

Thüringer Grundbildungs-Hotline - 0800 89 89 789

Sie möchten besser lesen, schreiben, rechnen können oder sicherer am Computer bzw. Smartphone werden? In Thüringen gibt es zahlreiche Lernangebote auch in Ihrer Nähe. Die Thüringer Grundbildungs-Hotline berät Sie gern zu Angeboten in Ihrer Nähe

Beratungszeiten:

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 10:00 – 15:00 Uhr

  • kostenfreie telefonische Beratung
  • Lernangebote wie z.B. Lerncafés, Lernportale, Lernen am Telefon
  • Lernangebote in ganz Thüringen, wie z.B. Kurse in Volkshochschule

 

Flyer zur Thüringer Grundbildungs-Hotline

Plakat Thüringer Grundbildungs-Hotline

Pressemitteilung Thüringer Grundbildungs-Hotline

Radiospot zur Thüringer Grundbildungs-Hotline

Videospot zur Thüringer Grundbildungshotline

LernCafé Heiligenstadt

Willkommen sind alle Menschen, die individuelle Unterstützung bei Lese- und Schreibanlässen benötigen oder sicherer im Umgang mit dem Computer bzw. Smartphone werden wollen. Das LernCafé bietet in seiner offenen Form für Menschen mit Grundbildungsbedarf eine gute Möglichkeit, ihre schriftbezogenen Kompetenzen in einer entspannten und lockeren Atmosphäre auszubauen und zu erweitern. Dafür stehen computerbasierte Lernportale, Bücher in einfacher Sprache, vielfältige Lernmaterialien, Computer mit Internetanschluss und vieles mehr zur Verfügung. Lernbegleiter*innen unterstützen und beraten Besucher*innen vor Ort. Während der offenen Lernzeiten werden außerdem regelmäßige Themennachmittage stattfinden. Dabei wird es um Themen gehen wie: Gesunde Ernährung, Online-Banking, Umgang mit digitalen Medien, Verträge mit Handy- und Stromanbietern etc.

Wo:

CaféVielfalt,

Schlachthofstraße 8a

Heilbad Heiligenstadt

 

Wann:

Mittwoch: 15:00 - 18:00 Uhr

Freitag. 10:00 - 12:00 Uhr

 

Ansprechpartnerin:

Frau Laurentia Moisa

Tel: 0172-2327803

Mail: moisa.l@caritas-bistum-erfurt.de

 

Plakat LernCafé Heiligenstadt

Postkarte LernCafé Heiligenstadt Vorderseite

Postkarte LernCafé Heiligenstadt Rückseite

Pressemitteilung LernCafé Heiligenstadt

Die besondere Herausforderung der Alphabetisierungsarbeit besteht darin die Betroffenen zu erreichen. Der Film gibt einen sehr schönen Eindruck, für wenn solche Kurse geeignet sind aber auch was es bedeutet in Deutschland nicht ausreichend lesen und schreiben zu können. Betroffene berichten authentisch darüber, welche Veränderungen sich im alltäglichen Leben seit dem Kursbesuch ergeben haben. Zusätzlich beschreiben Kursleiterinnen wie sie auf die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Teilnehmer*innen eingehen.

Der Film soll Betroffenen Mut machen und ihnen das Gefühl geben nicht allein mit diesem Problem zu sein. Außerdem kann der Film auch dazu genutzt werden, Schlüsselpersonen für das Thema zu sensibilisieren und ein Eindruck in das Kursgeschehen zu vermitteln.

Hier kommen Sie zur Langversion des Videos.

Kooperationspartner

Caritasverband für das Bistum Erfurt e.V.
Bildungswerk im Bistum Erfurt e.V. - Landesorganisation der Katholischen Erwachsenenbildung

Förderung

Das Vorhaben wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen W1451LW gefördert.

BMBF Förderschwerpunkt: Lebensweltlich orientierte Entwicklungsvorhaben in der Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener

Ansprechpartner

Fachreferentin Alphabetisierung/Grundbildung, Kultur, Qualitätsmanagement

Angelika Mede 

Tel: +49 (0)3641 53423-12
E-Mail: angelika.mede(at)vhs-th.de

Projektmitarbeiter Alphabetisierung / Grundbildung

Fabian Walpuski

Tel: +49 (0)3641 53423-17
E-Mail: fabian.walpuski@vhs-th.de

zurück

Thüringer Volkshochschulverband e.V.

Saalbahnhofstr. 27
07743 Jena

Tel.: 03641 53423-10
Fax: 03641 53423-23
E-Mail: Landesverband@vhs-th.de

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag:
08:00 - 17:00 Uhr

Freitag:
08:00 - 15:00 Uhr

Hier finden Sie Publikationen und Materialien für Ihre Kursgestaltung sowie Dokumente zum Download.

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen